Association of the European and Armenian Experts e. V.
(Verband der Europäischen und Armenischen Fachleute e.V.)

 

Veröffentlichungen > Die Wahlverwandtschaften

Der Roman „Die Wahlverwandtschaften“ von J.W. Goethe ist eine Geschichte mit einer besonderen Auffassung, die das adlige familiäre Leben und die zwischenmenschlichen Beziehungen in Deutschland Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts erläutert, indem sie durch die Offenbarung der naturwissenschaftlichen Ansichten des Autors begleitet wird.

 

J. W. von Goethe klärt im reichhaltigen Inhalt dieses Romans, der bereits in seinem vierten Kapitel durch die lebhafte Diskussion der Romanhelden über die naturwissenschaftlichen Vorgänge mit gleichwertiger Symbolik zu den menschlichen Beziehungen auf ein tragisches Ende hinweist, seine weltanschaulichen Ansichten über die Familie, Kindererziehung, menschlichen Tugenden und Schicksale auf.

 

Die armenische Übersetzung dieses Romans ist trotz der semantischen und semiotischen Komplikationen des Inhalts möglichst originalgetreu geblieben. Die Übersetzung wird durch eine Einführung  vom Übersetzer ausführlich erläutert.